Das Pilze sammeln und suchen ist eine Leidenschaft für sich. Viele Sammler haben „geheime“ Stellen, die sie nicht oder nur ungerne verraten möchten. Pilze lassen sich an vielen Stellen sammeln und auch fast zu jeder Jahreszeit. Doch ein paar Dinge gilt es, beim Sammeln zu beachten. Denn Speisepilze haben oft Doppelgänger die unverträglich, unappetitlich oder gar giftig sind. Wir haben für euch 7 wichtige Tipps zum Sammeln von Pilzen, damit ihr Spaß an diesem tollen Hobby haben könnt.

Kulinarische Leckerei zum selber sammeln: Pilze

Ihr solltet nur Pilze sammeln, die ihr kennt. Nur wenn ihr den Pilz ganz sicher bestimmen könnt, solltet ihr ihn für Speisezwecke sammeln. Nur so könnt ihr euch selbst und denen, die mit euch speisen, vor bösen Überraschungen schützen.

Ist der Pilz zu alt oder schon zu stark zersetzt, solltet ihr ihn stehen lassen. Um so älter der Pilz wird, desto größer ist die Gefahr der Zersetzung und der Entwicklung von Gift, auch bei sonst essbaren Exemplaren. Meistens findet sich in der Umgebung ein jüngeres Exemplar. Nehmt lieber das frische.

Pilze, die Ihr von einem Stamm oder direkt vom Holz sammelt, schneidet ihr mit einem Messer ab. Die auf dem Boden wachsenden Exemplare dreht ihr vorsichtig heraus. Deckt danach das Loch mit Erde und Laub zu, damit das Geflecht nicht austrocknet.

Ihr solltet den gepflückten Pilz sofort an Ort und stelle grob putzen. Nadeln, Laub und Waldreste gleich entfernen, Schleim und angefressene Stellen großzügig abwischen bzw. abschneiden. Ihr verhindert das Zusammenkleben und habt später weniger Arbeit beim eigentlichen Putzen im Haus.

Benutzt zum Sammeln einen Korb, wie Rotkäppchen. Es ist romantischer, unterstützt das schöne Gefühl und eine Plastiktüte hat schon rein ökologisch nichts im Wald zu suchen. Euer Sammelgut wird es euch auch danken, da im Korb die Luft schön zirkuliert und eure Ware so nicht verdirbt.

Ihr solltet nach dem Sammeln die Zeit nutzen, euch für die Suche zu belohnen. Bereitet euch die Pilze am besten am selben Tag und ganz frisch zu, mehr als 24 Stunden nach dem Sammeln solltet ihr die meisten Pilze verbraucht haben. Nur einige feste Arten halten etwas länger.

Sammelt ihr im Winter, sollten die Pilze nach dem Auftauen frisch wirken. Ansonsten lieber die Finger, bzw. den Mund von den Pilzen lassen. Sicher ist sicher.

Wenn ihr die Pilze trocknen möchtet, benutzt ihr am besten eine Bürste und ein kleines Messer. Waschen ist bei den meisten Pilzen tabu, da sie viel Wasser aufnehmen und das nur zu einem verlängerten Trockenvorgang führt und den Pilz auch Aroma kostet.

Hier gibt es Pilzbücher bei Amazon, wenn ihr über diesen Link kauft, bekommen wir eine kleine Prämie, welche sich aber nicht auf euren Kaufpreis auswirkt. Ihr unterstützt damit nur unsere Arbeit hier. Wir sagen dafür auf jeden Fall: DANKESCHÖN.

Habt ihr noch wichtige Tipps am Start, wenn es um das Thema Pilze sammeln geht? Lasst sie doch für die Anderen in den Kommentaren da…


1 Kommentar

Leatherman, Schweizer Armeemesser und Taschenmesser - ein Kauftipp - · Oktober 15, 2018 um 7:15 am

[…] wenn ihr oft draußen unterwegs seid und ein wirklich flexibles und zuverlässiges Multi-Tool braucht kann ich euch den Tipp geben: […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.