Wir sitzen viel und lange im Büro. Der Schreibtisch bestimmt unseren täglichen Ablauf. Sind wir zuhause angekommen, wird am Laptop Facebook und andere Social-Medias gecheckt. Abends schauen wir auf Netflix die neueste Serie und bewegen uns auch nicht sonderlich viel. Am nächsten Morgen schmerzt das Kreuz oder das Knie und wir fühlen uns matt. Zeit, um mit unseren 4 Bewegungs-Tipps Schwung in den Alltag zu bringen. Ohne viel technischen Aufwand oder Ausrüstung kannst du diese Übungen ganz einfach in deinen Tagesablauf einbauen.

4 Tipps, um die Gelenke in Schwung zu bringen

Mit unserer ersten Übung wollen wir die Hüfte und die Fersen in Schwung bringen. Die Hüfte hat ein Kugelgelenk und somit einen enormen Bewegungsspielraum, den müssen wir häufiger nutzen, um die Körpermitte geschmeidig in Schwung zu halten. Beide Füße stehen eng beieinander und die Fersen sind fest auf dem Boden, jetzt stellen wir ein Bein leicht nach vorne und drehen es im 90-Grad-Winkel nach außen. Nun drehen wir die Hüfte über die beiden Füße hinweg. 15 Sekunden, dann die Beinstellung wechseln. Wir machen 4 Durchgänge und dann geht es wieder an die Arbeit.

Wer viel tippt oder viel mit der Maus arbeitet, sollte auf starke Hände und Finger achten. Um diese zu trainieren und zu entspannen, brauchen wir nur einen Luftballon. Diesen blasen wir auf, ungefähr auf die Größe eines Tennisballs. Knoten nicht vergessen. Nun können wir uns am Luftballon austoben und Finger- und Handgelenke trainieren. Rollt den Ballon zwischen den Handflächen mit leichtem Druck hin und her. Macht das eine Minute lang. Dann knetet den Ballon mit der rechten und danach mit der linken Hand ordentlich durch. Auch hier wieder eine Minute. Zum Schluss greift ihr mit den Spitzen der Finger beider Hände den Ballon sanft in entgegengesetzter Richtung auseinander. Auch das wiederholt ihr eine Minute lang. Dieses Hand und Finger-Workout dauert insgesamt vier Minuten und ihr könnt es immer wieder in den Tagesablauf einbauen.

Schwung in die Finger bringen

Schwung in die Finger bringen

Knie und die Schultern nicht vergessen

Gerade wenn wir viel und oft sitzen, gewöhnen wir uns eine ungesunde Haltung für die Schultern an. Diese strahlt teilweise in den Nacken und den Rücken. Grund genug, hier vorzubeugen. Faltet eure Hände und legt sie auf eurer Brust ab. Beginnt dann ganz entspant mit beiden Schultern vorwärts zu rollen. Eine Minute reicht. Dann rollt die Schultern rückwärts. Auch wieder eine Minute. Auch diese Übung könnt ihr häufiger wiederholen. Das Knacken in der Schulter wird mit der Zeit weniger 😉

Für die Kniegelenke bedienen wir uns bei der guten alten Kniebeuge. Stellt die Beine schulterbreit auseinander und geht in eine hohe Hockeposition. Spannt dann den Po an und senkt euch 20 Zentimeter ab, dann wieder nach oben. Wir wiederholen das 15 Sekunden lang und machen davon 3 Durchgänge. Geht schnell und bringt Schwung in Knie und Kreislauf.

Was macht ihr um auf der Arbeit Muskeln und Gelenke von Zwangshaltungen zu befreien? Lasst uns eure Ideen in den Kommentaren da.

WERBUNG


1 Kommentar

5 Tipps für das Gehirn: geistige Fitness trainieren - Tipp-Helden · Oktober 14, 2018 um 5:42 pm

[…] die beiden Gehirnhälften richtig in Schwung zu bringen reicht es auch schon, ganz bewusst die andere Hand zu benutzen. Ihr seid rechtshändig? […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.