Ein Tattoo tragen wir lange mit uns herum. Einmal unter die Haut gestochen, bleibt es da fast für immer. Deshalb solltest du dir schon bei der Motiv-Auswahl Gedanken darüber machen, ob du dir das Bild welches du dir stechen lässt auch mit 60 noch tragen möchtest. Menschen verändern sich im Laufe ihres Lebens und was in den 80ern noch „in“ war, das könnte uns 2030 peinlich sein. Das Arschgeweih ist beispielsweise zurzeit aus der Mode gekommen. Es wird eher belächelt und ist nicht mehr so modern, wie früher. Viele Fußballspieler lassen sich beispielsweise gerade die vorderen Oberschenkel tätowieren. Dies ist eine Fläche die vor 20 Jahren noch nicht so häufig mit Tattoos bedacht wurde. Also gibt es auch bei den Tattoos Trends. Bei Trends ist es aber wie in der Mode: Sie kommen und sie gehen.

Die Flucht nach vorne: Das Cover-Up

Eine gute Möglichkeit aus einem alten und mittlerweile unbeliebten Tattoo etwas neues zu machen ist das Cover-Up. Wenn du eine Idee hast, was aus dem alten mickrigen Magier auf deinem Oberarm werden kann und du dir vorstellen kannst, dein Tattoo danach wieder zu lieben, dann solltest du dir einen guten Tätowierer suchen, der dich berät. Denn ob die Idee umsetzbar ist und sich das alte Bild mit einem neuen abdecken oder verändern lässt, das solltest du mit dem Artisten besprechen, dem du vertraust. Viele Tätowierer haben Erfahrung mit Cover-Ups und beraten dich, nicht nur über die Kosten, sondern auch über weitere Möglichkeiten. Lass dir aber Referenzen zeigen. So bekommst du einen Eindruck und du kriegst ein Gefühl wie solch ein Cover-Up aussehen könnte.

Tattoo - Entfernung nötig?
Tattoo – Entfernung nötig?

Das Tattoo: Vor- und Nachteile des Cover-Ups:

  • Du magst dein Tattoo nicht mehr, willst dich aber nicht trennen – Ein Cover Up könnte die richtige Entscheidung sein
  • Überleg dir, wie sich das Bild entwickeln könnte, male es notfalls auf
  • Sprich mit deinem Tätowierer, oder such dir einen Tätowierer und lass dich beraten – So siehst du, was möglich wäre
  • Lass dir auf alle Fälle Referenzen des Tätowierers von seiner Cover-Ups zeigen – du bekommst ein Gefühl für die Möglichkeiten
  • Überleg dir gut, ob du dein altes gegen ein neues, meist deutlich größeres, Tattoo austauschen möchtest. Denn wenn es Dir nicht gefällt, ist die Stelle nun meist deutlich größer…

Wenn du kein Cover-Up möchtest, dann greif zum Laser!

Vielleicht solltest du besser nicht selber zum Laser greifen, sondern darüber nachdenken, ob eine Entfernung deines Tattoos durch eine Laserbehandlung Sinn macht. Auch bei dieser Entscheidung ist es wichtig, dass du dir überlegst, ob das der richtige Weg für dich ist. Denn wie auch beim Cover-Up, kostet die Entfernung mit dem Laser Geld. Der große Vorteil ist dann aber, deine Haut ist von der alten „Jugendsünde“ befreit. Hier kannst du Referenzen für entfernte Tattoos sehen: www.tattoo-entfernung-nrw.de – Achte also bei deiner Entscheidung auch auf die richtige Technik und Anwendung. Du kannst sehen, es gibt große Unterschiede. Hier an der falschen Stelle zu sparen, könnte am Ende frustrierend sein.

Das Tattoo kommt weg: Die Vor- und Nachteile der Laser-Entfernung

  • Auch bei der Tattoo-Entfernung ist es also wichtig, nicht gleich den Laden um die Ecke zu nehmen, sondern zu vergleichen und sich Referenzen zeigen zu lassen
  • Schau dir an, welche Technik benutzt wird und welche Ergebnisse erreicht werden
  • Bist du dir nicht sicher, dann vergleiche weiter, lass dich nicht überrumpeln, denn wie beim Tätowieren und dem Tattoo, ist die Entscheidung für die Entfernung dauerhaft
  • Wenn das Tattoo weg soll: Dann soll es danach auch gut aussehen und du solltest nicht den billigsten Anbieter, sondern den mit den besten Ergebnissen nehmen

Egal für welchen weg du dich entscheidest, denk gut drüber nach. Denn Kosten verursachen beide Lösungen und nur du kannst wissen welche dich am Ende glücklich macht.


1 Kommentar

Marie Keller · März 24, 2021 um 8:59 am

Ich habe eine kleine Tattoo-Jugendsünde auf meinem Arm, welches ich eigentlich immer versuche zu überdecken. Da ich das Verstecken leid bin, überlege ich gerade, wie ich das Problem lösen kann. Ich finde den Tipp super, dass man einfach die Flucht nach vorn einschlagen könnte, indem man sich für ein Cover-up entscheidet. Natürlich sollte man mit einem erfahrenen Cover-up-Tatowierer abklären, welches Motiv möglich wäre. Danke für diese Tipps!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige in die Datenschutzerklärung ein. Mir ist bewusst das zum kommentieren meine Benutzerdaten abgefragt und gespeichert werden.