In Anbetracht von der aktuellen Corona-Situation und dementsprechenden Lockdowns müssen viele Menschen für längere Zeit von zu Hause aus arbeiten. Wenn man nicht daran gewöhnt ist, kann es schwierig sein, sich anzupassen und sicherzustellen, dass die Arbeitszeit produktiv ist. Aber auch die persönliche Zeit sollte geschützt sein. Auch gute Gewohnheiten in Bezug auf die körperliche und geistige Gesundheit sind wichtig. Während die Vorteile des Home Office anfangs wie ein Luxus erscheinen mögen (keine Hose, kein Problem!), kann es nach einer Weile zur Herausforderung werden.

Ernsthaft, tragt Hosen…

Bei der Arbeit aus dem sogenannten Home Office, mag es verlockend sein, im Schlafanzug aus dem Bett zu rollen und den ganzen Tag darin zu bleiben. Aber es ist wichtig, dass ihr klare Grenzen zwischen eurer Arbeitszeit und eurer Freizeit zieht. Signalisiert euch selbst, dass es Zeit ist, die Arbeit zu erledigen, indem ihr euch etwas für die Arbeit Angemessenes anzieht. Das muss nicht unbedingt Anzug und Krawatte sein, aber professionell genug, dass es auch im Büro durchgehen würde. So stellt ihr auch sicher, dass eine Videokonferenz nicht zu Stress führt, weil ihr euch nochmal umziehen müsst.

Wählt einen festen Platz für das Remote-Working im Home Office

Eine weitere Möglichkeit, sich selbst zu signalisieren, dass der Arbeitstag begonnen hat, besteht darin, einen festen Bereich zum arbeiten zu wählen, der als Büro dienen wird. Der Raum sollte sauber und organisiert sein und alle Materialien enthalten, die benötigt werden, um produktiv zu arbeiten. Bringen Sie zu Beginn des Tages alle nötigen Arbeitsmaterialien in den „Bürobereich“. So werden ständige Unterbrechungen vermieden. Räumt am Ende des Tages den Bereich von Kaffeetassen, Wassergläsern usw. frei und wechselt zum Feierabend den Standort. Indem ihr euch von eurem Arbeitsplatz entfernt, signalisiert ihr euch selbst, dass der Arbeitstag nun zu Ende ist.

Plant euren Tag

Von zu Hause aus zu arbeiten ist eine großartige Möglichkeit, um große Projekte zu erledigen. Besonders wenn diese konzentrierte Aufmerksamkeit erfordern. Wenn ihr jedoch plant, mehr als 8 Stunden mit einer Aufgabe zu verbringen, werden ihr euch sehr wahrscheinlich langweilen. Versucht stattdessen, euren Tag in kleinere Blöcke aufzuteilen und schafft Abwechslung bei der Art der Arbeit. Plant Telefonkonferenzen für die Zeit nach der Mittagspause, wenn ihr erholt wieder in den Arbeitsmodus kommt und bereit seid, euch mit Kollegen auszutauschen. Wenn man den Arbeitstag in Abschnitten angeht, ist es wahrscheinlicher, dass man bei der Sache bleibt und stetige Fortschritte machen kann.

Klärt eure Kommunikationskanäle

Arbeiten im Home Officce

Wenn euer Unternehmen noch neu in der Home-Office-Struktur ist, müsst ihr euch mit Ihren Kollegen darüber abstimmen, wie ihr miteinander kommunizieren wollt. Zum Beispiel über Google Hangouts, kann man eine Videokonferenz planen (das Team zu sehen, wenn ihr sprecht, ist oft viel einfacher und effektiver als ein Telefongespräch). Legt die beste Kommunikationsmethode mit eurem Team fest, und, was am wichtigsten ist, teilt euren Aufgabenplan miteinander. Das Letzte, was ihr braucht, ist ein Wirrwarr von Nachrichten aus diversen Kanälen, wenn ihr versucht, euch zu konzentrieren.

Im Home Office gilt: Ablenkungen minimieren

Zusätzlich zur Minimierung von Ablenkungen durch die Kollegen könnt ihr zusätzliche Maßnahmen ergreifen, um euch selbst bei der Konzentration zu helfen. Meldet euch am besten bei sozialen Profilen ab und schaltet die Benachrichtigungen im Browser und auf dem Mobiltelefon aus. Dieser zusätzliche Schritt ist eine Erinnerung daran, dass Arbeitszeit Arbeitszeit ist und nicht YouTube-Zeit. Wenn der Arbeitscomputer auch das private Gerät ist, richtet am besten ein neues Benutzerkonto mit nur den Tools ein, die ihr für die Arbeit benötigt, um die Unterscheidung zu vereinfachen.

Macht Pausen und bewegt euch

Beim Remote-Working ist es wichtig, sich um die eigene körperliche und geistige Gesundheit zu kümmern, indem man regelmäßig Pausen macht. Ihr könnt einen Wecker für alle 45 Minuten stellen, um aufzustehen, herumzulaufen und, sehr wichtig, ein Glas Wasser zu trinken. Oder ihr könnt Pausen zwischen den Arbeitsblöcken einplanen, damit sich euer Gehirn, die Augen und euer Körper eine Zeit lang ausruhen können, bevor ihr euch auf die nächste Aufgabe stürzt. Nackendehnungen oder ein schnelles Workout sind toll, damit der Körper während des Tages körperlich aktiv bleibt.

Auch im Home Office: Knüpft Kontakte

Von zu Hause aus zu arbeiten scheint ein ziemlicher Luxus zu sein, aber Leute, die das erlebt haben, werden sagen, dass es ziemlich einsam werden kann. Einer der vielen Vorteile, die wir haben, wenn wir ins Büro gehen, ist die soziale Interaktion mit unseren Kollegen. Wir bauen sowohl berufliche als auch persönliche Beziehungen auf, indem wir uns bei einer Tasse Kaffee oder in der Mittagspause unterhalten. Um ein gesundes Team aufrechtzuerhalten, das aus der Ferne zusammenarbeiten und kommunizieren kann, ist es wichtig, auf diese Weise miteinander in Verbindung zu bleiben. Bucht virtuelle Kaffee-Termine und Lunch-Meetings mit den Kollegen, damit ihr miteinander in Kontakt bleiben könnt und widmet dem nicht-beruflichen Teil dieser Beziehung etwas Zeit, damit die Zusammenarbeit einfacher und angenehmer wird.

Abmelden und weg bleiben

Beendet den Arbeitstag im Home Office zur üblichen Zeit und kommuniziert dem Rest des Teams, wenn ihr euch abmeldet. Ihr könnt euren Slack-Status ändern oder eure Stunden deutlich in einem Google-Kalender markieren, den ihr mit euren Kollegen teilt. Arbeitet ihr als Freiberufler für externe Kunden, solltet ihr in Erwägung ziehen, einen automatischen E-Mail-Responder zu verwenden, der eure Arbeitszeiten auflistet. Versuchet, eure Arbeitszeit nicht in eure persönliche Zeit einfließen zu lassen, indem ihr nach Feierabend „eine schnelle Nachricht“ von einem Kollegen oder Kunden beantwortet. Wenn möglich, beendet euren Arbeitstag, verlasst euren eingerichteten Bürobereich und macht etwas ganz anderes, wie z.B. ein Workout zu Hause oder kocht ein Abendessen, um dem Gehirn zu sagen, dass es an der Zeit ist, die Energie für den Rest des Tages anderswo einzusetzen.

Weitere Ideen zum Überleben im Lockdown:

Veranstaltet eine virtuelle Happy Hour
Macht eine virtuelle Museumstour
Ladet ein Malbuch herunter und druckt es aus
Workout-Challenge zu Hause machen, im Internet gibt es tausende Ideen hierzu
Tretet einem virtuellen Buchclub bei
Versucht es mit Meditation
Erstellt ein Fotoalbum
Erlernt eine neue Sprache
Räumt euren Kleiderschrank auf
Lernt, zu programmieren
Esst virtuell mit Freunden oder entfernter Familie zu Abend
Lernt, Brot zu backen
Helft euren Nachbarn, wenn sie es brauchen
Beginnt, ein Tagebuch zu schreiben
Versucht euch an Origami


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige in die Datenschutzerklärung ein. Mir ist bewusst das zum kommentieren meine Benutzerdaten abgefragt und gespeichert werden.