Verlängert die Nahrungszeiten für Wildbienen

In den Monaten April und Mai erwacht die Natur. Oft hat die Wildbiene in dieser Zeit kein Problem damit, Nahrung zu finden. Alle Pflanzen gedeihen und sprießen. Die Monate davor und danach sind daher eher ein Problem. Auch wenn es in unserem natürlichen Lebensraum weiterhin viele Büsche, Sträucher und Blumen gibt, die auch früher oder später blühen, ist es für die Wildbienen wichtig, dass wir unseren Balkon oder Garten mit Pflanzen bestücken die die Blütezeit über diese kargen Monate hinaus dehnen. Ziel ist es, die Blütezeit zu strecken um den Bienen weitere nahrungsreiche Monate zu bieten. Im Handel werdet ihr zu den möglichen Pflanzen beraten.

Aber auch selber die Blütezeit zu verlängern, ist möglich. Bei Stauden und Küchenkräutern lässt sich mit dem frühen Zurückschneiden von einem Teil der Pflanzen eine spätere Blütezeit erreichen. Durch das Zurückschneiden müssen sich hier die Triebe neu bilden und blühen dadurch erst später. So blüht erst die eine Hälfte und etwas später die andere.

Die Wildbiene braucht Verstecke und Material für Brut- und Nistplätze

Bienen brauchen auch trockene Verstecke. Insbesondere die Wildbiene findet zwischen Acker- und Agrarflächen keine natürlichen Verstecke. Von daher sind klassische Hecken eine gute Möglichkeit, Verstecke und ruhige Plätze für die Nutztiere zu schaffen. Auch andere Tiere und Nützlinge werden diesen Lebensraum zu schätzen wissen und dadurch einen eigenen Mikrokosmos entstehen lassen. Diese Hecken oder Gewächse bieten nicht nur Schutz und Lebensraum, sondern auch Material für Nestbau oder Bruthöhlen. Also nicht alles auf dem Komposthaufen entsorgen, sondern auch mal gesammelt an einigen Stellen im Garten – am besten trocken – zur Verfügung stellen. Viele Wildbienen können sich dies dann zu Nutze machen.

Die Wildbiene ist manchmal auch durstig!

Verstecke und Nahrung sind für die Wildbienen natürlich wichtig, aber auch Wasser wird wie bei allen Lebewesen benötigt. Am besten eignen sich flache Stellen. Eine Flache Schale gefüllt mit Wasser, oder am Teichrand eine Stelle mit Kieseln und Steinen, zwischen denen dann ruhige Wasserzonen sind, nutzt den Tieren als Stelle zum Trinken. Bei der Schale sollte das Wasser einmal wöchentlich ausgetauscht werden um der Stechmücke vorzubeugen. Diese legen gerne ihre Larven im stillen Wasser ab. Durch das Austauschen sorgt ihr vor.

Chaos ist die neue Ordnung

In der Natur wächst und gedeiht alles an der richtigen Stelle. Das kann teilweise sehr chaotisch wirken. Doch genau das sorgt für gute Lebensräume. Ein sortierter, mit dem Lineal gestalteter, Garten oder Balkon bietet wenig Verstecke und wenig Abwechslung. Daher lieber das Chaos walten lassen und Bereiche schaffen, die auf natürliche Weise gedeihen und wachsen. So entstehen Lebensräume, Verstecke, Nistplätze und eigene Biotope. Ein wahres Paradies für die Wildbiene.

Checkliste:

  • Blütezeiten verlängern – das sichert Nahrung für die Wildbiene.
  • Verstecke und Nistplätze schaffen – Hölzer und Büsche wachsen lassen.
  • Wasserstellen zum Trinken schaffen.
  • Chaos schaffen und dadurch Lebensräume bieten.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige in die Datenschutzerklärung ein. Mir ist bewusst das zum kommentieren meine Benutzerdaten abgefragt und gespeichert werden.