Den meisten Menschen grault es schon vor dem Zahnarzt, wenn sie nur das Geräusch eines Zahnbohrers hören. Er muss nicht mal bohren, es reicht wenn er sich dreht. Dieses hohe bedrohliche Surren, was die Menschen an einen stechfreudigen Insektenschwarm erinnert. Kein Wunder also, dass Menschen Angst vor dem Zahnarzt haben. Wenn dann der Bohrer noch auf den Zahn trifft und das Surren der Teufelsmaschine in noch höhere Ton-Gefilde rauscht, ist es für die meisten Menschen schon zu spät. Doch es geht auch anders. Es folgen unsere Tipps, wie ein Zahnarztbesuch angstfrei und entspannt über den Liegestuhl gehen kann.

Wer sich selbst gut konditioniert und die Zahnhygiene erst nimmt, hat beim nächsten Zahnarztbesuch wenig zu befürchten. Regelmäßiges Putzen zählt zur täglichen Zahnhygiene dazu.Doch nicht nur das Putzen an sich, sondern auch die richtige Art und Weise wie wir unsere Zähne putzen ist wichtig. Hier gibt es sicherlich viele verschiedene Meinungen, aber wer einen guten Zahnarzt hat, kann sich hier Putz- und Reinigungstechniken zeigen lassen. Der Zahnarzt ist nicht nur zum Bohren da. Gerade die Prophylaxe ist auch ein Angebot das viele Zahnärzte anbieten. Vorsorgen statt den Bohrer zu fühlen.

Die richtige Zahnpasta solltet ihr auch benutzen. Hier gibt es verschiedene Cremes, die ihr euch auf die Bürste schmieren könnt. Sensitive Zahnpasten für schmerzempfindliche Zähne oder bei freiliegenden Zahnhälsen, Universal-Zahnpasten die sich als Multitalente verstehen. Es gibt aber auch die Whitening-Zahnpasten; diese Pasten nutzen verschiedene Methoden um die Zähne aufzuhellen, nicht jede davon ist für jeden Zahntyp empfehlenswert. Hier solltet ihr euch definitiv vorher mit eurem Zahnarzt besprechen. Natürlich gibt es Zahnpasta auch als Naturprodukt. Die Naturkosmetik-Zahnpasta wie, setzt dabei meist auf Salzkristalle und hat eine geringere Schaumbildung als die üblichen Cremes. Es gibt auch Zahnputztabletten mit denen Ihr dann die beste Öko-Bilanz habt.

Wie der Zahnarzt mit Angstpatienten umgehen kann

Wenn das ganze Putzen und vorsorgen nicht hilft und der Arzt besucht werden muss, dann solltet Ihr euch auf jeden Fall wohl fühlen. Sucht euch einen Zahnarzt, dem ihr vertraut. Die Chemie sollte stimmen. Denn wenn ihr euch wohlfühlt, seid ihr entspannt und das nimmt schon viel Angst vor der Behandlung. Angstpatienten verkrampfen auf dem Stuhl oft dennoch. Egal wie gut die Chemie zwischen Zahnarzt und Patient ist. Eine Lösung bietet z.B. Zahnarzt Dr. Seidel an. Dieser Zahnarzt hat sich auf eine schmerzfreie Zahnbehandlung von Angstpatienten unter Vollnarkose und Sedierung spezialisiert.

So bekommt ihr einfach schöne Zähne im Tiefschlaf. Immerhin 3 von 4 Patienten haben Angst vor dem Zahnarztbesuch. Dass hier Alternativen gefunden werden müssen um die klassische Behandlung erträglich, schmerz- und Angstfrei zu gestalten, ist für den Zahn-Experten selbstverständlich. Auch Kindern wird so schon die Angst vor dem Zahnarzt genommen. Gerade mit den ersten Zähnen, die in der Regel noch sehr gesund sind, macht es Sinn, mit den Kindern frühzeitig zum Zahnarzt zu gehen und ihnen so gleich die Angst zu nehmen.

Zahnbürsten und Mundwasser

Es gibt aber auch verschiedene Zahnbürsten. Von der klassischen Zahnbürste bis zur elektrischen Zahnbürste mit Schall oder Ultraschall-Technologie und intelligenten Putzprogrammen, gibt es einiges, was als Werkzeug für die Zahnpflege benutzt werden kann. Hier lohnt es sich vor der Anschaffung teurer Produkte mit eurem Zahnarzt zu sprechen, er kann euch sagen, was für eure Zähne am besten ist. Auch beim Einsatz von Mundwasser und Spülungen für den Mund steht er euch mit Rat und Tat zur Seite. Ein Besuch beim Zahnarzt kann viel mehr als nur unangenehm sein. Wir müssen uns nur trauen, mit unseren Zahnproblemen bei dem Zahn-Experten aufzutauchen. Dann wird langsam alles besser und strahlender.

Hier unsere Tipps in der kurzen Fassung:

  • Gute Zahnhygiene durch regelmäßiges und richtiges Putzen der Zähne
  • Die richtige Zahnpasta für die jeweilige Problematik eurer Zähne verwenden
  • Einen Zahnarzt finden, bei dem die Chemie stimmt
  • Angstpatienten können sich im Schlaf / Narkose / Sedierung behandeln lassen
  • Mit Kindern frühzeitig und regelmäßig zum Zahnarzt gehen, um ihnen vorab die Angst zu nehmen und für die richtige Putz-Technik zu sorgen
  • Die richtige Zahnbürste finden und eine Putzberatung beim Zahn-Experten durchführen
  • Bei Zusatzmitteln wie Mundspülung oder Mundwasser auf Empfehlungen vom Zahnarzt hören
  • Versucht so entspannt wie möglich zu sein, wenn Ihr zum Zahnarzt müsst
  • Generell bei Unsicherheiten mit dem Zahnarzt sprechen

3 Kommentare

JJ · Oktober 16, 2019 um 9:34 pm

Danke für den Beitrag zum Thema Zahnarzt besuchen. Ich bin schon länger auf der Suche nach weiteren Informationen hierzu.

Hans · Oktober 25, 2019 um 10:39 am

Ich danke Ihnen für diesen Rat, denn meine Frau hat eine Zahnarztphobie. Ich weiß nicht, was ich tun soll, um sie zu beruhigen. Vor jedem Termin mit dem Zahnarzt gerät sie in Panik.

Julia Schwarzmann · November 11, 2019 um 3:56 pm

Ich muss zugestehen, dass die Chemie mit dem Zahnarzt sehr wichtig ist. Ich hatte davor immer verschiedenen Zahnärzte besucht und konnte mich nie richtig wohlfühlen. Deswegen als ich Implantate setzen lassen musste, habe ich Bekannten nach Empfehlungen gefragt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.