Es ist Frühjahr, die Zeit in der die Tage wieder länger werden, in der man den Frühling quasi schon riechen kann. Wenn wir Lust bekommen, auszumisten, dann jetzt.

Aber wie entscheiden wir, was wirklich weg kann? Was, wenn wir das alte Teil weg werfen, nur um ein halbes Jahr später zu merken, dass wir es doch noch gebraucht hätten?

Fangen wir klein an. Es gibt eine Menge Dinge, die wir getrost aus unserem Zuhause entfernen können, damit wir uns sofort besser fühlen.

Hier sind unsere Tipps, was wir auf jeden Fall wegwerfen können und es nie mehr vermissen werden:

Abgelaufene Coupons:

Gutscheine aus Zeitschriften, Coupons aus Paketsendungen, Punktegutscheine… Sie laufen ab, wir lösen sie sowieso nie ein, was wollen wir noch damit? Also ab in den Papiermüll!

Vereinzelte Socken:

Was machen wir uns vor? Der rot geringelte Socken ist seit einem Jahr einsam. Wir sind inzwischen umgezogen. Sein Partner taucht nicht mehr auf! Entweder wir sind Friedensreich Hundertwasser und tragen verschiedene Socken zusammen… Oder wir schmeißen das Einzelteil weg.

Extrateile vom Staubsauger:

Bürste, Teppichaufsatz… Den Staubsauger haben wir doch schon lange entsorgt!? Weg damit.

Alte Handys:

Vielleicht will Opa das eine noch haben… Gibt es dazu überhaupt noch ein Ladekabel? Warum haben wir denn ein neues Handy gekauft? Weil das Alte unbrauchbar war! Entsorgen!

Aber bitte nicht in den Hausmüll!! Einfach im Elektronikfachmarkt abgeben oder zu einem Recycling- bzw. Wertstoffhof in der Nähe bringen.

Ladekabel:

Passt das überhaupt in mein Tablet? Schauen da etwa Draht raus?? Alte Ladekabel können ausgemistet werden, wenn sie nicht mehr funktionieren.

Beim Schrotthändler gibt es vielleicht sogar noch Geld dafür!

alte Glühbirnen:

Wir haben doch schon alles gegen LED ausgetauscht. Die alten Dinger ziehen Strom ohne Ende und sind dabei noch krepelig dunkel. Wir haben die nicht ohne Grund aus der Fassung gedreht!

Glühbirnen gehören aufgrund der Kombination mit Metall übrigens in den Hausmüll, nicht in den Altglas Container.

Klamotten:

Wie sortiert ihr eure alten Klamotten aus? Ein Trick ist, im Kleiderschrank die Bügel falsch herum aufzuhängen. Was nach einem ganzen Jahr immer noch falsch herum hängt, tragt man in der nächsten Saison auch nicht mehr.

Das Teil habt ihr seit über 2 Jahren nicht mehr getragen? Spendet es der Charitas, dem Kinderheim, der Bahnhofsmission. Ihr werdet es nicht vermissen, Jemand anderes freut sich…

Post von früher:

Die alte Post hat heute keinerlei inhaltliche oder emotionale Bedeutung mehr für uns. Zerreißen und weg damit.

Uralte Kissen:

Wir haben die aus gutem Grund nicht mehr im Bett. Gästen können wir die auch nicht mehr anbieten. Platz nehmen sie auch noch weg. Hinfort!

Abgelaufenes Essen:

Die eingestaubte Dose in der Speisekammer mit… Wir können das Etikett nicht mehr lesen. Das essen wir eh niemals!! Kann getrost ausgemistet werden und schafft Platz.

unbekannte Schlüssel:

Entweder, wir wissen, wozu dieser Schlüssel gehört, oder nicht. Wenn nicht, kann der genauso gut weg.

antike Geburtstagsdeko:

Die Feier ist vorbei, wir werden den ganzen Kram nicht sinnvoll aufbewahren oder wieder verwenden, also entsorgen wir.

Speisekarten:

Die Flyer-Bestellkarten aus 2014, deren Preise schon nicht mehr aktuell sind. Gibt es den Lieferdienst überhaupt noch?

Ab in den Papiermüll!

alte Magazine:

Nein, die werden wir nicht nochmal lesen…. 😉

VHS Kassetten:

Die Bänder sind inzwischen verklebt und hinüber! Und wir haben nicht mal mehr einen VHS-Player.

ungeliebte Kochbücher:

Wenn wir bisher nichts daraus gekocht haben, wird das auch in Zukunft nicht mehr passieren.

Es muss ja nicht zwangsläufig im Müll landen. Der nächste Antikhändler mit Büchern nimmt sie euch sicher gern ab.

Plastikbehälter:

Für den da gibt es seit dem Umzug keinen Deckel mehr. Und der da hat sich verformt, weil wir vergessen haben, dass der nicht in die Mikrowelle darf.

Kann ggf. zurück zum Hersteller oder in den Restmüll. Spart herrlich Platz im Küchenschrank.

einzelne Schrauben:

Genau diese Schraube brauchen wir bestimmt irgendwann! Nicht!

kaputtes Zeug:

Das reparieren wir noch! Das kann man doch noch mal kleben!

Sicher? Weg damit.

Hier ein Buch zum Thema (Affiliate-Link):

Magic Cleaning: Wie richtiges Aufräumen Ihr Leben verändert

leere Marmeladengläser:

Wir kochen seit Jahren keine Marmelade mehr, weil die keiner isst. Wenn mal Pesto selbst gemacht wird, reichen 2 Gläser. Eingemacht haben wir sowieso noch nie etwas.

Ab in den Altglas Container damit! (Deckel in den Restmüll/Recycling)

Weniger ist mehr.

Weniger ist mehr. Ein sauberes Zuhause ist ein sauberer Geist. Wir haben das alles schonmal gehört, richtig? Und doch haben wir immer noch tonnenweise Unordnung in unserem Zuhause.

Es hat sich herausgestellt, dass es tatsächlich einen Zusammenhang zwischen einem unaufgeräumten Zuhause und Depressionen gibt. Wenn es uns schwerfällt, uns zu motivieren oder zu konzentrieren, während wir inmitten eines Haufens von Kram leben, sollten wir aufpassen.

Was fällt euch noch ein, was ohne einen zweiten Blick ausgemistet werden kann? Lasst uns eure Tipps zum Entrümpeln in den Kommentaren da!


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige in die Datenschutzerklärung ein. Mir ist bewusst das zum kommentieren meine Benutzerdaten abgefragt und gespeichert werden.