Schon die alten Griechen wussten es. Ohne richtige Technik, oder die richtige Ausrüstung lässt sich das Kalb nicht braten. Der Grillmeister ist immer Herr des Grillguts. Damit der nächste Grillabend auf jeden Fall gelingt, kommen hier unsere 15 Dinge, die ihr zum Grillen auf jeden Fall braucht. Der Grill zählt nicht dazu, der sollte beim Grillen als selbstverständlich angesehen werden. Auf geht’s:

Kein Feuer ohne Rauch, keine Glut ohne Kohle, kein Fleisch ohne Hitze. Diese einfache Faustregel sollte jeder Grillmeister beherzigen. Zum Grillen gehört Grillkohle. Ganz klar. Wer lieber mit Gas oder anderen Dingen grillt braucht natürlich Gas, oder andere Dinge. Wer aber nun Grillkohle nutzt, der braucht neben einer Zündflamme, etwa Streichhölzer oder Feuerzeug, auch noch etwas Grillanzünder. Die Auswahl an Grillanzündern sind groß. Das kann natürlich jeder so machen wie er mag. Ob flüssig oder fest, ganz egal. Ist mal Nichts da, hilft Zeitungspapier und etwas trockenes Holz. Papier knüllen, Zündschnur formen, kleines trockenes Holz drauf, mit etwas Kohle bedecken und anzünden. Das wird schon irgendwie klappen. Der Gott des Grillguts ist sehr gutmütig.

Für alle Grillmeister: Der Grill ist an, das Fest geht los!

Ab jetzt trennt sich der Grillmeister von der Memme. Es braucht eine schöne lange Wendezange mit der es sich gut greifen lässt. Diese schützt die Hände vor zu großer Hitze, vorausgesetzt, ihr habt die richtige Länge, die beim Grillen definitiv eine Rolle spielt. Hier zahlt sich Qualität aus, denn nicht nur die Länge sondern auch das Greifen sollte mit der Zange gut klappen. Kommt etwa auch Fisch oder zartes Gemüse auf den Grill, solltet ihr zur Grillzange noch einen Wender aus Metall haben. Damit könnt ihr beispielsweise das zarte Filet unter Zuhilfenahme der Grillzange schön einfach wenden. Die Fleischgabel nutzen wir nicht, sie macht durch das Gepicke das Fleisch nur trocken. Der Saft läuft aus und der Grillmeister fällt durch.

Kommt Fettes oder Empfindliches auf den Grill, solltet ihr eine Grillschale nutzen. Für Gemüse, Obst oder Käse ist dicke Alufolie noch sinnvoller. Damit das alles schmeckt, braucht ihr dann noch Grillsaucen, Senf, Ketchup, Salz, Pfeffer und Öl. Das Fleisch kann beim Grillen eine ordentliche Marinade vertragen, in der es in den Stunden vor dem Grillen ruht. Denkt auch an ausreichend Teller, Besteck und Servierplatten. Oft geht es am Grill auf einmal ganz schnell. Dann muss es flutschen und alles sollte schon bereit stehen.

Nach dem Grillen ist vor dem Grill

Habt ihr das Grillen überlebt, solltet Ihr den Grill und das Grillrost säubern. Ist das Rost schon abgekühlt, könnt ihr es in nasses Zeitungspapier einwickeln und ein paar Stunden einweichen lassen. Dann gehen die Reste danach mit einer Bürste ganz leicht wieder ab. Das Rost glänzt, fast wie vor dem ersten Grillen.

Wir wünschen euch guten Appetit und hoffen, dass euch unsere Tipps gefallen haben. Solltet Ihr noch tolle Inspirationen am Start haben, unten in den Kommentaren ist noch Platz. Auf den Grill, fertig los.


1 Kommentar

7 Tipps um deinen Grillrost leicht zu reinigen - Tipp-Helden · Juni 10, 2019 um 5:18 pm

[…] kann die nächste Grillparty kommen. Das Titelbild gibt es von mir bei Pixabay gratis für euch: […]

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.