Ölziehen ist eine alte Methode aus dem indischen Ayurveda und auch schon seit einiger Zeit in unseren Breiten bekannt.

Vor allem Zahnärzte preisen immer öfter die Vorteile der Methode an. Wir wollen hier einmal kurz erklären, welche Vorteile euch das Mundspülen mit Ölen bringt.

Eine uralte Methode, aber ist Ölziehen noch zeitgemäß?

Seit tatsächlich tausenden von Jahren wird – ausgehend von Indien – das Ölziehen praktiziert. Die Ayurveda-Heilkunde besagt, dass ihr damit tolle Effekte erzielen könnt. Es geht um Entgiftung des Körpers im Allgemeinen, aber auch um gesunde Darmflora und vor allem gesunde Zähne. Es geht um eine ganzheitliche Betrachtung des Körpers, wobei der Mund ja die Haupteintrittspforte für Bakterien und Gifte ist. Genau hier eine Entgiftung zu versuchen, soll den ganzen Körper entlasten und für Gesundheit sorgen. Zu behandelnde Krankheiten sind zum Beispiel Rheuma, Asthma, Migräne und sogar Diabetes. Der Selbstversuch wird zeigen, was uns diese Heilmethode bringen kann!

Welche Wirkung hat das ayurvedische Mundspülen?

Mit hochwertigen Ölen und dem Spülen im Mund soll Bakterien und Pilzen der Nährboden entzogen werden. Das Öl gelangt durch das lange Spülen in alle noch so schwierig erreichbaren Bereiche zwischen den Zähnen und in den Zahnfleischtaschen. Dort bindet das Öl ganz simpel Bakterien, Pilze und Giftstoffe in sich. Und ihr könnt all diesen Ballast ganz einfach danach ausspucken. Dadurch wird der gesamte Verdauungstrakt bis in den Darm geschont und gesund gehalten. Durch den antibakteriellen und antimykotischen Effekt hilft das Ölziehen auch gegen Mundgeruch! Den Zähnen bringt es Gesundheit, da es gegen Zahnstein und Parodontose wirkt. Das intensive Spülen mit Öl sorgt außerdem für eine bessere Durchblutung des Zahnfleisches. Und hilft daher auch auf lange Sicht, dieses zu schützen und Zahnfleischbluten zu verringern.

Ihr könnt das Ölziehen täglich praktizieren oder es als Kur betrachten. Dann solltet ihr es täglich morgens und abends für mindestens drei Wochen machen.

Geeignete Öle für die ayurvedische Heilmethode

Grundsätzlich sollten alle eure zu benutzenden Öle kaltgepresst und BIO sein. Ihr könnt euch das Öl auch nach Geschmack aussuchen – jedes Öl bringt unterschiedliche Vorteile mit sich!

  • Olivenöl – gesund und geschmackvoll, daher aber eben auch Geschmackssache
  • Sesamöl – der ursprüngliche Klassiker aus dem Ayurveda, mit nussigem Aroma
  • Sonnenblumenöl – unkompliziert und geschmacksarm
  • Kokosöl – angenehm im Geschmack mit besonderer antibakterieller Wirkung
Ölziehen - Kokosöl ist antibakteriell
Kokosöl – in unseren Breitengraden schmilzt es erst im Mund 😉 🥥

Anleitung zum heilsamen Ölziehen

  • Nehmt euch morgens vor dem Frühstück bzw. Zähneputzen Zeit dafür.
  • Zu Beginn fangt bei 3-5 Minuten an. Steigert euch ruhig. Bis zu 15 Minuten kann man das Ölziehen gut ausdehnen, aber jede Minute ist besser, als es nicht zu tun.
  • Übt zuerst mit einem Teelöffel voll Öl. Habt ihr euch daran gewöhnt, ist das Ziel, mit einem Esslöffel voll zu arbeiten.
  • Kaut das Öl, spült es im Mund herum, zieht es durch die Zahnzwischenräume. Nicht erschrecken, durch den Speichel wird es nach und nach etwas mehr im Mund. Macht Pausen und lasst das Öl zwischendurch einfach wirken.
  • KEIN Schlucken und KEIN Gurgeln! Die im Öl gelösten Stoffe sind tatsächlich giftig.
  • Das Öl nach dem Mundspülen NICHT ins Waschbecken spucken, sondern in ein Küchentuch. Die Giftstoffe können dann über den Hausmüll entsorgt werden.
  • Den Mund zum Ende mit warmem Wasser ausspülen. Jetzt kann gefrühstückt oder eben sofort die Zähne geputzt werden.
Was die alten Inder sich überlegt haben und nun seit Jahrtausenden im Ayurveda anwenden, kann so falsch ja nicht sein… 😉

Diverse Zahnärzte empfehlen die Heil-Methode seit einiger Zeit. Und von Heilpraktikern und Hausärzten, mit homöopathischer Ausrichtung, kennen wir schon lange den Hinweis auf das gesundheitsfördernde Ölziehen.

Nehmt euch nicht zu viel vor und fangt klein an. Schon eine Kur-Anwendung über vier Wochen wird euch tolle Effekte bringen. Und diese werdet ihr an Zähnen und Zahnfleisch auch sehen.


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige in die Datenschutzerklärung ein. Mir ist bewusst das zum kommentieren meine Benutzerdaten abgefragt und gespeichert werden.