Sommerferien oder Urlaub, das warme Wetter lädt uns ein. Der perfekte Zeitpunkt für eine schöne Fahrradtour. Für die kurze Tour gibt es nicht viel zu beachten, doch wer gerne eine längere Etappe plant und mit den Kindern eine schöne Radtour plant, der sollte sich einige Gedanken vor dem Losradeln machen. Wir haben euch unsere Tipps für die perfekte Radtour zusammengestellt.

Wenn ihr in Gebieten unterwegs seid, die ihr nicht so gut kennt, dann sollte euer Handy aufgeladen sein. Ihr könnt es wunderbar als Tour-Guide nutzen und die Sehenswürdigkeiten googeln oder bei Wikipedia nachlesen. Aber auch wenn ihr euch verfahren habt, ist das mobile Telefon eine perfekte Lösung, um wieder auf den richtigen Pfad zurück zu kehren. Um nicht immer anzuhalten und das Handy aus der Tasche zu holen, um den Weg zu kontrollieren, empfiehlt sich beispielsweise die Velmia Fahrrad Handyhalterung. So kannst du ganz einfach die Route im Blick behalten. Am Lenker befestigt, hast du so einen schnellen Zugriff auf dein Handy. Die Route ist also sicher, auch bei schlechtem Wetter, denn die Tasche ist wasserdicht.

Die perfekte Radtour: realistische Ziele setzen!

Damit der Spaß nicht zur Strapaze wird, solltet ihr euch mit den Leuten, die euch auf der Tour begleiten, abstimmen. Es bringt euch nichts, eine 100-Kilometer-Etappe zu planen, wenn die Oma nur 10 Kilometer davon schafft. Passt also das Pensum der Route an die Leistungsfähigkeit aller Teilnehmer an. Auch solltet ihr Pausen planen, um ausreichend zu trinken und gegebenenfalls was zu essen. Danach geht es ausgeruht und mit frischen Kräften weiter.

Auch wenn das Wetter mal nicht mitspielt, solltet ihr gut vorbereitet sein. Die wasserdichte Fahrrad Rahmentasche schützt nicht nur euer Handy vor dem Regen, sondern auch andere wertvolle Gegenstände, die ihr darin verstauen könnt. Auch solltet ihr eure Geschwindigkeit an das schlechtere Wetter anpassen. Bremswege werden länger und auch kann es sein, dass die Wege auf denen ihr radelt rutschiger werden. Achtet also bei schlechtem Wetter mehr auf die Straße und nicht so sehr auf die Umgebung. Macht lieber eine Pause mehr und schaut euch die Highlights der Tour in Ruhe an.

Unsere Tipps in der Zusammenfassung:

  • Nutzt das Handy als Navigationsgerät, damit ihr eure Route im Blick habt
  • Das Handy hilft euch auch, Informationen über Sehenswürdigkeiten herauszufinden
  • Nutzt zum Navigieren auf dem Fahrrad eine Handyhalterung, damit ihr euch auf der Radtour nicht verfahrt
  • Richtet euch auch auf schlechtes Wetter ein
  • Wasserdichte Taschen und Halterungen für eure Mobilgeräte und Wertgegenstände können am Fahrrad befestigt sein und nehmen keinen Platz weg
  • Passt die Länge der Route an den unerfahrensten Mitfahrer an – es soll allen Spaß machen
  • Plant Pausen zum Trinken und Essen ein
  • Bei schlechtem Wetter unbedingt vorsichtig fahren und die Highlights der Tour in Ruhe anschauen

Worauf achtet ihr bei einer Radtour? Schreibt es uns in die Kommentare.


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige in die Datenschutzerklärung ein. Mir ist bewusst das zum kommentieren meine Benutzerdaten abgefragt und gespeichert werden.