Wer es kennt, weiß sofort Bescheid – das enge Gefühl in der Brust, das Brennen im Hals, vielleicht sogar Atemnot. Sodbrennen.

Viele von uns nehmen Tabletten dagegen, aber was, wenn der Magen sich auch daran gewöhnt hat? Gibt es noch Dinge, die wir tun können um dem Magen bei der Entspannung zu helfen?

Hier unsere Tipps gegen Sodbrennen:

Erholsamer Schlaf gegen Sodbrennen

Wie in so vielen Bereichen unseres Lebens spielt der Schlaf eine große und wichtige Rolle. Aber wie wollen wir im Schlaf gegen das Brennen vom Magen angehen?

Zuerst einmal ist die Entspannung wichtig – Sodbrennen oder auch Pyrosis kann ein Ausdruck von Stress sein. Um Stress zu bewältigen ist ein ausgeruhter Geist ausgesprochen wichtig.

Hier hilft Meditation, autogenes Training und ähnliches. Lest auch unseren Beitrag zum gesunden Schlaf.

Im Schlaf ist das Sodbrennen oft besonders heftig, da die Speiseröhre nun nicht mehr mit der natürlichen Schwerkraft die Magensäure unten halten kann.

Hier hilft vielen Menschen schon ein Keilkissen, das unter die Matratze/Kissen/Topper gelegt die Position des Magens zur Speiseröhre in einen besseren Winkel bringt.

Essen und Trinken gegen das Magenbrennen

Bei ganz akutem Sodbrennen sollte jeder für sich ausprobieren, was Linderung verschafft. Hier einige Hausmittel, die helfen können:

  • Mandeln kauen
  • kleine Schlucke Wasser trinken
  • Magnesium und Calcium Tabletten
  • Ingwer (dies ist sehr unterschiedlich, manchen hilft er sehr, andere bekommen davon erst recht Sodbrennen…)
  • Apfelessig in Wasser in kleinen Schlucken trinken
  • trockenes Weißbrot ohne Butter
  • Banane
  • Kartoffel
  • Natron (gibt es in Pulverform oder als Tabletten)
  • Heilerde (ebenfalls auch in Tablettenform erhältlich)

Wichtig ist jedoch, etwa 4 Stunden vor dem Schlafengehen weder zu trinken, noch zu essen. Alles, was kurz vor dem zu Bett gehen im Magen ist, kann durch die vertikale Position der Speiseröhre Druck verursachen und das Auslaufen der Magensäure begünstigen.

Ganz allgemein kann Schonkost dem Magen nicht schaden, wieder abzuheilen. Das heißt, mindestens einen Monat lang nicht zu rauchen, keinen Alkohol oder Kaffee zu trinken und sich mit Fett im Essen zurück zu halten. Wasser in kleinen Mengen trinken und ohne Kohlensäure, nicht ganz kalt und auch nicht zu heiß.

Pyrosis Sodbrennen

Sodbrennen durch Unverträglichkeit?

Wenn nichts hilft, solltet ihr in Betracht ziehen, ob ihr eine Unverträglichkeit habt. Dies könnte z.B. eine Gluten- oder Laktoseunverträglichkeit sein. Klärt solche Vermutungen mit eurem Hausarzt, Gastroenterologen oder auch Allergologen ab.

Einen neuen Ansatz bringt auch die FODMAP-Diät oder besser gesagt die Low-FODMAP-Diät. Bei dieser Studie aus Schweden (und später auch Australien) geht man davon aus, dass bestimmte Lebensmittel zu Beschwerden bei der Verdauung führen. Dies kann sich in Sodbrennen aber auch im Reizdarm-Syndrom äußern.

Viele Teilnehmer der Studie berichteten über eine Besserung der Pyrosis, nachdem sie sich an die Ernährungsregeln gehalten haben.

Hierzu gibt es Listen, welche Lebensmittel man zu sich nehmen kann und welche besser nicht, wobei die mit einem NIEDRIGEN Fodmap zu bevorzugen sind. Am Besten die Liste mit erlaubten Dingen ausdrucken und zum Einkaufen mitnehmen. Im Internet gibt es jede Menge Tipps, Tricks und Rezepte zur neuen Diät.

Tabletten gegen Sodbrennen

Sodbrennen weg – ohne Tabletten?

Viele von uns nehmen täglich mehrmals Protonenpumpenhemmer als Magenschutz gegen Sodbrennen.

Leider gewöhnt sich der Magen an diese „Unterstützung“ von außen und das Sodbrennen fängt trotzdem irgendwann wieder an.

Beherzigt unsere vorgenannten Tipps für eine Weile. Vor allem, wenigstens für eine Weile auf Alkohol und das Rauchen zu verzichten, ist essentiell um von den Tabletten weg zu kommen. Euer Arzt kann euch helfen, die Dosis dann langsam zu verringern und das Medikament „auszuschleichen“.

Das waren unsere Tipps gegen das Sodbrennen. Welche Hausmittel kennt ihr gegen das Magenbrennen? Lasst sie uns gern in den Kommentaren da!


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige in die Datenschutzerklärung ein. Mir ist bewusst das zum kommentieren meine Benutzerdaten abgefragt und gespeichert werden.