Das Mittelalter hat es uns angetan. Seit einer ganzen Weile ist es im „TREND“ und begegnet uns im Fernsehen und in der Literatur. Ob nun Adel oder Gesindel, romantisch finden wir diese Themen allemal. Aber was bedeuten unsere alltäglichen Redensarten denn wirklich?

Der Adel und das legendäre blaue Blut

Das kennt jeder von uns: es wird auch heutzutage von Blaublütern gesprochen, wenn es um den Adel geht. Sei es nun die englische Queen oder der deutsche Herzog zu Schaumburg-Lippe. Allerdings kann uns keiner weismachen, die Adligen hätten tatsächlich andersfarbiges Blut. Unser Verdacht lautet: Die kochen auch nur mit Wasser!

Diese Redewendung kommt von einem mittelalterlichen Trend, der sich zu unserer Zeit ins Gegenteil verkehrt hat. Die Bauern waren den ganzen Tag auf den Feldern und auch sonst draußen unterwegs. Braun gebrannt, kamen sie spät abends erst in ihre Hütten zurück. Der Adel hingegen konnte sich die Faulheit leisten und bei Sonne im Landsitz oder Herrenhaus verweilen. So wurden die Adligen selten braun und behielten ihre vornehme Blässe. Das schickte sich auch nicht anders, denn die gebräunte Haut stand damals fürs Gesindel und das niedere Volk. Ist die Haut nicht gebräunt, kann man bei uns Menschen die Venen deutlicher erkennen. Das Blut schimmert durch die Hautschicht blau. Eine einfache Erklärung dazu findet ihr hier.

Dieser Effekt war natürlich vor allem bei den hohen Herren erkennbar und wurde daher damit verbunden, Adelige hätten blaues Blut.

Etwas auf die hohe Kante legen 💰

Ob nun im Herrenhaus des Adels oder in der Kate der Bauern – Ungeziefer gab es überall. Um Spinnen, Wanzen und Viecher aus dem Bett fern zu halten gab es verschiedene Möglichkeiten. Der Adel hatte Kastenbetten mit hohen Seitenwänden und einem Dach. Bauern haben sich eher ein Himmelbett gebaut, ebenfalls mit hohen Seiten, jedoch mit einem Tuch darüber gelegt. Solche Schlafstätten waren recht hoch gebaut, so dass man regelrecht ins Bett steigen musste. Im Winter hielt man so auch die Kälte draußen. Im Sommer war es unter dem Tuch etwas kühler.

Oben auf dem Rahmen konnte man ein paar Kleinigkeiten ablegen, sogar unter dem Tuch verstecken. Manche Leute legten ihr Erspartes auf diese hohe Kante. Auch etwas, das sich anscheinend erst zum Trend und dann zur Redensart entwickelte. Wohl ein ähnlich sicherer Platz, wie heute der Ersatzschlüssel unter der Fußmatte. 😜

Adel Geld Sprüche Redewendung

Der Gang nach Canossa

Viele kennen diesen Ausdruck sicher nur vage – es bedeutet, einer Demütigung ausgesetzt zu sein und diese erdulden zu müssen. Dies hat seine Bedeutung aus einem geschichtlichen Ereignis aus dem 11. Jahrhundert. Als Investiturstreit bezeichnet, ging es um einen Machtkampf zwischen dem deutschen König Heinrich IV. dem Pabst Gregor VII.

Sie waren sich uneinig, wer von beiden die Bischöfe einsetzen dürfte – Pabst oder König? Heinrich wollte Gregor als Pabst absetzen, Gregor verbannte Heinrich daraufhin aus der Kirche. Das war damals ein hartes Urteil, denn Heinrich verlor dadurch seine Königswürde und könnte nach dem Tod auch nicht in den Himmel kommen. Geknickt und reuig musste Heinrich sozusagen zu Kreuze kriechen und den Gang nach Canossa gehen, um um Verzeihung zu bitten. Zwischen Bologna und Parma lag die Burg Canossa, in der sich Pabst Gregor VII. damals aufhielt. Vor den Toren selbiger ließ er König Heinrich IV. angeblich 3 Tage lang im Schnee ausharren, bevor er ihn zurück in die Kirche aufnahm. Dieser Streit ging nochmal gut aus… Später lief es dann für die beiden Streithähne nicht mehr so toll.

Der Adel lebt auf großem Fuße 🤴🏽

Wer jede Menge Geld verprassen und verschwenderisch leben kann, der lebt auf großem Fuße. Diese Redensart kommt von einem Graf von Anjou aus dem Adel des 12. Jahrhunderts. Der arme Mann hatte ein Leiden – er hatte eine schmerzhafte Geschwulst am Fuß und konnte gewöhnliche Schuhe nicht tragen. Da er für damalige Verhältnisse aber ein Trendsetter war, fand es niemand seltsam, dass er übergroße Schuhe trug. Es entwickelte sich damals zum Zeichen von Eleganz und Reichtum, übergroße Schuhe zu tragen. Besonders große Schuhe kosteten natürlich auch besonders viel Geld. Auch so unterschied sich der Adel optisch vom Plebs.

Einen Zacken aus der Krone brechen

Eine Krone muss nicht immer auf dem Kopf des Königs zu finden sein. Viele Adelige hatten in ihren Wappen und auf Schilden und Bannern eine Krone als Zeichen. Die Anzahl der Zacken deutete hier auf den Stand der Familie hin. Je mehr Zacken die Krone des Wappens hatte, umso höher also der Stand der Grafen, Barone oder Fürsten. Es bedeutet also, wenn man etwas unter seiner Würde tun muss, fühlt es sich an, als würde ein Zacken aus der Krone brechen. Die Sorge um das Ansehen des eigenen Standes war also immer groß.

Adel Geld Sprüche Redewendung Krone Wappen

Auch der Brautkranz wurde als Krone bezeichnet und sollte zur Hochzeit selbstverständlich makellos sein. Brachen hier Steine oder Perlen heraus, war die Braut sicher untröstlich. Um sie wieder zurecht zu rücken, wurde ihr wohl mitgeteilt, sie möge sich zusammen reißen. Denn es wird sicher nicht gleich eine Perle aus der Krone fallen, oder? ⚜️

Adel und Geld – Sprüche und Redensarten! Was kennt ihr noch für interessante Sprichwörter und Redewendungen mit interessanten Bedeutungen? Lasst uns einen Kommentar da!

Da brat mir einer einen Storch, das geht auf keine Kuhhaut, wenn ich im Stich gelassen werde. Der Lockvogel bringt Kind und Kegel dahin, wo der Pfeffer wächst. Die Schlitzohren sind auf dem Holzweg, wenn sie Luftschlösser bauen. Schreibt euch das hinter die Ohren und zündet euch die Zigarette bitte nicht an einer Kerze an…


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige in die Datenschutzerklärung ein. Mir ist bewusst das zum kommentieren meine Benutzerdaten abgefragt und gespeichert werden.